Home >> Intervallfasten >> Intervallfasten 10in2

Die Geheimnisse des 10in2 Intervallfastens aufgedeckt

Nicole Lange

Letztes Update am 03.06.2018 von Nicole Lange

Diäten hören sich in der Theorie immer sehr einfach an.

Du hältst dich strikt an den vorgegebenen Diätplan und isst dadurch weniger und gesünder. Machst ab und an ein bisschen Sport, und zack, hast du deine Traumfigur erreicht. Alles natürlich ganz einfach.

Ich meine, hey: Fürs Erste ist das vielleicht gut machbar und zeigt schnelle Erfolge, oder?

Aber in Wirklichkeit ist Abnehmen nicht so einfach. Gesund und nachhaltig sein Gewicht zu reduzieren bedeutet Veränderung. Doch welche Veränderungen helfen dir wirklich langfristig dabei, dein Ziel effektiv zu erreichen?

Intervallfasten, auch intermittierendes Fasten genannt liegt derzeit sehr im Trend. Du kannst damit problemlos abnehmen, ohne zu hungern.

Unter den verschiedenen Intervallfasten-Methoden hast du mit dem 10in2 Intervallfasten die Möglichkeit, den Wechsel zwischen Fasten- und Essensmodus auf ganze Tage zu verlagern und deine Wochenstruktur darauf auszurichten.

Wenn also eine klare Struktur und ein fester Rhythmus dir dabei helfen, am Ball zu bleiben, dann solltest du diesem Beitrag ganz besondere Aufmerksamkeit widmen.

Hier erkläre ich dir, wie die 10in2 Methode genau funktioniert und was für ihre Durchführung wichtig ist.

Wie wurde die 10in2 Methode bekannt?

Der österreichische Psychologe und Kabarettist Bernhard Ludwig gilt als Erfinder des 10 in 2-Methode. Intervallfasten funktioniert völlig anders als konventionelle Diäten zur Gewichtsreduzierung, bei denen du dich für Erfolge an strenge Diätpläne halten musst.

Du brauchst beim 10in2-Intervallfasten keine Kalorien zu zählen, und auch die Gewichtskontrolle spielt keine Rolle. Bernhard Ludwig rät sogar dazu, die Waage aus dem Badezimmer zu verbannen.

Viel wichtiger ist ein Blick in den Spiegel – denn ob du tatsächlich aus gesundheitlichen Gründen abnehmen solltest, sagt dir dein Bauchumfang. In dieser Region befindet sich nämlich das sogenannte "böse Fett", das zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes führen kann.

Für Bernhard Ludwig steht der Wechsel zwischen lustvollem Genießen und gesundem Fasten im Mittelpunkt.

Du möchtest abnehmen? Dann sichere dir jetzt deinen Platz bei der kostenlosen 7-Tage-Intervallfasten Challenge!

Erfahre in 7 Tagen die besten Fettverbrennungstricks, um gesund und nachhaltig dein Wohlfühlgewicht zu erreichen OHNE zu hungern oder dich anstrengen zu müssen.

Wie funktioniert diese Intervallfasten Methode?

Vorneweg: 10in2 heißt nicht, dass du in zehn Tagen zwei Kilo verlierst! :)

Vielmehr sieht Intervallfasten 10in2 an jedem zweiten Tag einen Fastentag vor. Somit lässt sich der Name dieser Methode ganz einfach herleiten:

Einen Tag essen (1), einen Tag fasten (0) in (2) Tagen.

Du darfst also einen Tag essen, und am folgenden Tag fastest du. Daraus ergibt sich insgesamt ein Zeitraum von 48 Stunden. Am Esstag findet die Nahrungsaufnahme tagsüber statt, also im Normalfall in einem Zeitraum von 12 Stunden.

Daraus ergibt sich: Immer abwechselnd während 12 Stunden essen und während 36 Stunden nichts essen, sondern nur trinken.

Was ist am Fastentag erlaubt?

Alle ungesüßten, nichtalkoholischen Getränke sind erlaubt. Du darfst in der Fastenzeit Kaffee ohne Zucker und ohne Milch in Maßen trinken. Wasser und ungesüßter Tee sind ohne Beschränkung erlaubt. Eine leichte Gemüsebrühe oder Knochenbrühe ohne feste Bestandteile ist ebenfalls erlaubt.

Keine Sorge, 36 Stunden Fasten hört sich länger an, als der Zeitraum tatsächlich ist. Die Schlafenszeiten sind dabei nämlich mitberücksichtigt.

Am Anfang kann der neue Rhythmus ein wenig schwer fallen. Dein Stoffwechsel muss sich erst einmal umstellen. Aber dein Körper gewöhnt sich normalerweise recht schnell an das veränderte Essverhalten. Vor allem weißt du ja: Wenn du heute fastest, kannst du morgen wieder alles genießen, was dir schmeckt.

Wichtig ist, dass du an den Essenstagen nicht über die Stränge schlägst, sondern bei deinem normalen Kalorienverbrauch bleibst.

Zum Gewichtsverlust trägt nicht nur der regelmäßige Fastentag bei. Du wirst selbst feststellen, dass du am Esstag mehr Lust auf gesunde, fettärmere und frische Lebensmittel hast. Dein Körper reagiert auf die Umstellung nicht mit den gefürchteten Heißhungerattacken, sondern möchte vielmehr Nahrungsmittel zu sich nehmen, die ihm gut tun.

Wichtig ist, dass du das intermittierende Fasten nicht als kurzfristige Diät oder gar Radikaldiät siehst. Beim Intervallfasten handelt es sich um eine grundlegende Umstellung des Essverhaltens und der Ernährungsweise.

Daher halte ich es auch für unglaublich wichtig, dass die gewählte Intervallfasten-Methode sehr gut in deinen Alltag integrierbar ist. Denn nur so ist es möglich, dass du das Fasten langfristig umsetzen kannst, um dein reduziertes Gewicht nachhaltig beizubehalten.

Damit Du im Alltag gut zurechtkommst, gibt es bei der 10in2 Intervallfasten-Methode sogenannte Joker-Tage. Der Wechsel zwischen Ess- und Fastentag lässt sich nicht immer konsequent durchhalten, deshalb kannst du hin und wieder tauschen, wenn du zum Beispiel aus einem besonderen Anlass wie Weihnachten oder Geburtstag keinen Fastentag machen möchtest.

Es ist also möglich, einen Fastentag auszulassen, zwei Tage zu essen und einen Tag zu fasten oder auch drei Tage zu essen und dann wieder in den gewohnten Rhythmus zurückzukehren. Allerdings sollte das nur gelegentlich vorkommen!

Wenn du einen solchen Tausch bzw. eine solche Verlängerung der Esstage jede Woche vornimmst, ist das Prinzip der 10in2-Methode nicht mehr gegeben.

Für wen ist das 10 in 2 Kurzzeitfasten geeignet und für wen nicht?

Darf jeder das 10in2-Intervallfasten anwenden?

Gesunde Menschen können jederzeit mit 10in2 beginnen. Wer unsicher ist, lässt sich vom Arzt durchchecken – das ist sowieso in regelmäßigen Abständen ratsam.

Die 10/2 Methode ist nicht für dich geeignet, wenn du:

  • schwanger bist,
  • stillst,
  • untergewichtig bist,
  • noch nicht volljährig bist.

Es gibt aber auch noch andere Situationen bzw. Zustände, in denen diese Intervallfasten-Methode nicht für dich in Frage kommt. Sollte bei dir eine Grunderkrankung vorliegen, informiere dich unbedingt vorab, ob und in welchem Umfang die 10in2-Methode für dich in Frage kommt. Wenn nötig, besprich es mit einem Arzt, Fastenleiter oder Heilpraktiker.

Welche Vorteile bzw. Nachteile hat die 10in2-Methode gegenüber den anderen Intervallfasten-Methoden?

Die Vorteile der 10in2-Methode sind, wie auch bei den anderen Intervallfasten-Methoden, dass du auf nichts zu verzichten brauchst.

10in2 funktioniert ohne Diätpläne, du musst nicht extra kochen oder ungesunde Diäten anwenden, die auf einer Ernährung in Pulverform basieren. Der Stoffwechsel stellt sich um, denn der Körper merkt schnell, dass ihm an jedem zweiten Tag Nahrung zur Verfügung steht. Der Jojo-Effekt bleibt aus.

Zusätzlich beschreiben 10in2-“Verfechter”, dass sie es unglaublich erleichternd finden, sich an den 0er-Tagen keinerlei Gedanken ums Essen machen zu müssen – im Gegensatz zur 5in2-Methode, wo Kalorienzählen von großer Bedeutung ist.

Dieser Vorteil ist besonders für all diejenigen wichtig, die nicht mit “halben Sachen” zurechtkommen und lieber etwas “ganz oder gar nicht” machen. Also essen oder nicht essen. ;-)

Nachteile sehe ich bei der Intervallfasten-Methode vor allem bei den den in den ersten Wochen eventuell auftretenden starken Beschwerden bei der Umstellung:

0er-Fastentage regen die Entgiftung des Körpers sehr an, was am Anfang viele Beschwerden – auch Entgiftungskrisen genannt – mit sich bringen kann:

  • Kopfschmerzen,
  • Übelkeit,
  • Kreislaufprobleme oder ähnliches sind häufige Begleiterscheinungen in den ersten Wochen der Umstellung. An den Fastentagen kann es außerdem zu Körper- und Mundgeruch kommen. 

Sicherlich sind die Beschwerden nur vorübergehend und mit der richtigen Technik gut zu handhaben, allerdings würde mich diese Begleiterscheinung in meinem Alltag enorm einschränken.

Intervallfasten ist meiner Meinung nach ein Lebensstil, der den Alltag erleichtern und somit ohne Verbote, Zwänge oder mögliche Beschwerden auskommen soll.

Diese Kritik ist natürlich nur meine ganz persönliche Meinung. Da dies aber ein objektiver Artikel werden soll, habe ich meine subjektiven Erfahrungen einfach kurz im folgenden separaten Abschnitt beschrieben.

Meine Erfahrungen mit der 10in2 Methode

Ich habe diese Methode des Intervallfastens selbst ausprobiert.

Da ich selbst regelmäßig für 5 bis 7 Tage faste und täglich das Intervallfasten 16/8 praktiziere, ist mein Stoffwechsel relativ flexibel und kann schnell und einfach auf eigene Ressourcen zurückgreifen.

Trotzdem hatte ich anfangs je am 0er-Tag mit leichten Kopfschmerzen und Antriebslosigkeit zu tun.

Ich kenne diese Symptomatik bei mir auch vom ersten Vollfastentag und habe damit keine Probleme, da ich weiß, dass mein Körper sich dann gerade umstellt und dafür einfach ein wenig Zeit und Geduld benötigt.

Der stetige Wechsel von Essen und Nichtessen hat meinen Körper etwas irritiert. Es fühlte sich für mich immer wie der Start in eine Fastenzeit an, ohne dass es die Entgiftung unterstützen würde.

Anfangs hatte ich auch immer große Hungergefühle und Appetit auf alles, was ich an Essbarem gesehen habe. Das besserte sich mit der Zeit, und mein Körper gewöhnte sich anschließend relativ schnell an den neuen Rhythmus.

Allerdings fühle ich mich mit der 10in2-Methode im Alltag sehr eingeschränkt. Mir fällt es sehr schwer, einen ganzen Tag nichts und am nächsten Tag wieder ganz normal zu essen.

Beim Heilfasten habe ich diese Probleme nicht, da genieße ich jeden Tag in vollen Zügen. Mir persönlich bereitet eher der kurze Wechsel Probleme.

Auch hatte ich das Gefühl, alles ganz genau planen zu müssen, damit Geburtstage oder Einladungen nicht mit den Fastentagen korrelierten. Für mich passt die 10in2-Methode also nicht in den Alltag.

Mit dem 16/8-Intervallfasten fühle ich mich persönlich im Alltag besser. Ich verspüre täglich eine Erleichterung, ohne Zwänge und Verbote. Ich kann diesen Fastenrhythmus täglich flexibel an mögliche Festivitäten oder Ausnahmen anpassen, ohne große Planungen.

Manche Menschen kommen mit dem 10/2 Intervallfasten aus anderen Gründen nicht zurecht. Wenn etwa der Organismus auf die Ernährungsumstellung dauerhaft negativ reagiert, wenn du an den Fastentagen immer wieder Kreislaufprobleme hast oder dich einfach nicht wohlfühlst, ist 10in2 für dich nicht die richtige Wahl.

Das findest du aber nur heraus, wenn du die Methode ausprobierst. Gut ist ein Start im Urlaub – so kannst du gut auf die Reaktionen deines Körpers achten, denn das ist das Wichtigste!

Eignet sich die 10in2-Methode zum Abnehmen?

Du möchtest abnehmen? Dann sichere dir jetzt deinen Platz bei der kostenlosen 7-Tage-Intervallfasten Challenge!

Erfahre in 7 Tagen die besten Fettverbrennungstricks, um gesund und nachhaltig dein Wohlfühlgewicht zu erreichen OHNE zu hungern oder dich anstrengen zu müssen.

Ja, auch diese Intervallfasten-Methode eignet sich zur Gewichtsreduktion und hat bereits vielen Menschen zum Erfolg verholfen.

Du nimmst aber nur dann tatsächlich ab, wenn du am Esstag nicht versuchst, möglichst viel zu essen. Bleibe bei deinem normalen Essverhalten. Wer die fehlenden Kalorien des Fastentags am Esstag mit sehr großen Mengen wieder reinholt, wird mit 10 zu 2 nicht abnehmen. Und ungesunde Fertigprodukte, Zucker und Alkohol im Übermaß sind auch bei 10in2 echte Erfolgskiller.

Es ist auch wichtig, am Fastentag durchzuhalten. Die 10in2-Methode ist eine lebenslange Ernährungsumstellung; nur so kann sie ein dauerhaftes Ergebnis herbeiführen.

Der 10in2-Intervallfasten-Plan – eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

1. Im Grunde kannst du gleich morgen anfangen. Du erleichterst dir aber den Einstieg, wenn du den Zeitpunkt vorausschauend wählst. Ein paar freie Tage sind ideal. Am besten aber planst du bereits die nächsten beiden Wochen durch, um dir deine Fastentage zu visualisieren.

Beim Heilfasten zum Beispiel wird dringend eine gründliche Darmentleerung empfohlen, um Hunger zu vermeiden. Ebenso ist hierbei eine vorherige Umstellung auf leicht verdauliche Kost hilfreich. Beides ist beim 10in2-Intervallfasten nicht notwendig.

Es ist aber trotzdem sinnvoll, wenn du vor dem ersten Fastentag nicht übermäßig viel und keine besonders fetthaltigen Gerichte isst – zumindest solange, bis sich dein Stoffwechsel an einzelne Fastentage gewöhnt hat.

2. An den Fastentagen isst du nichts. Ein Hungergefühl kann sich einstellen, aber du weißt ja: Morgen darfst du wieder essen, worauf du Lust hast.

Viel trinken ist wichtig. Bernhard Ludwig meint sogar, am Abend sei ein Achtel Wein oder Bier erlaubt. Ich persönlich finde diese Ausnahme nicht sinnvoll, da Alkohol definitiv die positiven gesundheitlichen Effekte der Autophagie unterbricht.

Neben dem “Abnehm-Effekt” unterstützt du mit der 10in2-Methode deinen Körper zusätzlich bei der Entgiftung. Zusätzlich zu Wasser und Tee ist eine Gemüsebrühe oder Knochenbrühe erlaubt.

3. Dein Körper stellt sich rasch um. Nachdem du eine Weile lang nur jeden zweiten Tag gegessen hast, erkennt der Organismus: Nahrung kommt regelmäßig und zuverlässig, ich muss nicht auf Sparflamme schalten. Trotzdem schmelzen Fett und Pfunde.

4. Achte an den Esstagen darauf, was und wie viel du isst. Erlaubt ist grundsätzlich alles. Wer aber an diesen Tagen viel zu große Mengen quasi "auf Vorrat" isst, wird mit 10in2 nicht glücklich. Das Bedürfnis nach gesunder Ernährung steigt höchstwahrscheinlich, so kannst du dein Essverhalten gut an eine bewusste Ernährung anpassen. Bewusst Genießen ist die Devise!

5. Im ersten Monat ist es besonders wichtig, den Rhythmus einzuhalten. So hat dein Körper die Chance, sich daran zu gewöhnen.

6. Die 10in2-Methode ist keine Regel, an die du dich unter allen Umständen strikt halten musst. Mit Joker-Tagen kannst du ab und zu den Ablauf ändern, du solltest aber möglichst schnell wieder in den gewohnten Rhythmus zurückkehren.

Die besten Rezepte: 10in2-Intervallfasten im Alltag

Ich bekomme immer wieder Anfragen dazu, was man am besten an den Essenstagen zu sich nehmen sollte, um sich einerseits nicht zu überessen, andererseits trotzdem satt wird und vor allem gesund isst. Daher habe ich dir hier meine zwei liebsten Intervallfasten-Rezepte aus meinem E-Book aufgeschrieben.

Die beiden Rezepte sind superlecker, schnell und einfach zum Nachkochen. Sie sättigen, sind gesund und geben deinem Körper viele gesunde Nährstoffe und Vitamine.


Rezept 1: Quinoasalat

Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Für 1 Person

Nährwerte (pro Portion)

  • Kalorien: ca. 454 kcal
  • Eiweiß: 7,49 g
  • Kohlenhydrate: 33,79 g
  • Fette: 30,61 g


Zutaten:

  • 1/4 Tasse Quinoa
  • 1 EL Kokosöl
  • 1/4 Salatgurke
  • 1 Tomate
  • 1/2 Avocado
  • Salz, Pfeffer, frische Petersilie


Zubereitung:
Quinoa im Sieb waschen, im Topf mit Wasser bedecken und 20 Minuten kochen.
Gurke, Avocado und Tomate in kleine Stücke schneiden und Petersilie hacken.
Fertig gekochtes Quinoa unter Wasser abbrausen und etwas abtropfen lassen.
Mit Gemüsewürfeln und Petersilie vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Rezept 2: Linsen-Kurkuma-Suppe

Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Für 1–2 Personen

Nährwerte (pro Portion)

  • Kalorien: ca. 516 kcal
  • Eiweiß: 24,75 g
  • Kohlenhydrate: 93,97 g
  • Fette: 3,17 g


Zutaten:

  • 1 große Tasse rote Linsen
  • 4 Karotten
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1 Orange
  • 1 Schuss Zitronensaft
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 250 ml Kokosmilch


Zubereitung:
Rote Linsen unter fließendem Wasser waschen und anschließend mit der Gemüsebrühe kochen.
Möhre schälen und raspeln und mit in die Suppe geben. Orange filetieren und ebenfalls in die Suppe geben. Kurkuma, Kokosmilch und Zitronensaft ebenfalls in die Suppe geben und mit
aufkochen lassen. Alles 10 Minuten bei leichter Hitze köcheln lassen, mit Kokosmilch und Zitronensaft abschmecken

Du möchtest abnehmen? Dann sichere dir jetzt deinen Platz bei der kostenlosen 7-Tage-Intervallfasten Challenge!

Erfahre in 7 Tagen die besten Fettverbrennungstricks, um gesund und nachhaltig dein Wohlfühlgewicht zu erreichen OHNE zu hungern oder dich anstrengen zu müssen.

Die häufigsten Fragen zur 10in2-Methode

Wann ist der beste Zeitpunkt, um Sport zu treiben?
Sport ist gesund und gerade beim Abnehmen und Gewichthalten wichtig. Zeitlich gibt es keine Beschränkungen. Wer schon regelmäßig Sport macht, kann den bisherigen Plan beibehalten, Neueinsteiger sollten mit moderaten Sportarten beginnen. Gut sind zum Beispiel Walken, Wandern, Nordic Walking, Radfahren und Schwimmen.

Für einen gezielten Muskelaufbau findest du im Fitness-Center Rat und Unterstützung. Auch Patric von 4yourfitness hält viele Tipps für dich auf seinem Blog bereit.


Was ist am 0er-Tag erlaubt?
Am 0er-Tag sind keinerlei Kalorien erlaubt, das heißt nichts außer ungesüßtem Tee, schwarzem Kaffee, Wasser und Gemüse- oder Knochenbrühe. Häufig bekomme ich Anfragen dazu, wie es mit Rauchen und Alkohol aussieht.

Dass Rauchen ungesund ist, wissen wir alle. Es wäre gut, wenn du am Fastentag nicht nur aufs Essen, sondern, wenn möglich, auch auf Nikotin verzichtest. Vielleicht gelingt es dir damit sogar, langfristig komplett rauchfrei zu werden.

Alkohol ist laut Bernhard Ludwig in ganz kleinen Mengen erlaubt, etwa ein Achtel Wein oder Bier. Allerdings kann ich diese “Ausnahme” nicht verstehen. Alkohol enthält viele Kalorien, und durch den Alkoholgehalt im Bier und Wein unterbrichst du definitiv die Fastenphase.

Mir fällt nicht ein, warum Alkohol an Fastentagen okay oder sinnvoll sein könnte. Daher empfehle ich dir entgegen Bernhard Ludwigs Aussage, auch an Fastentagen darauf zu verzichten.


Weitere erlaubte Lebensmittel:

Zitrone ist ein Geschmacksverbesserer und wird basisch verstoffwechselt. Sie kann daher deinen Tee und dein Wasser am Fastentag auf Vordermann bringen.

Kaugummi und Zucker oder Zuckerersatzstoffe können gegen Mundgeruch helfen und im Notfall genommen werden – Lutschbonbons hingegen nicht.

Suppe in Form von Brühe darfst du essen. Mixe sie gerne mit einem Esslöffel Kokosöl, das sättigt viel mehr, und du bleibst trotzdem im Fettstoffwechsel.

Joghurt, Buttermilch und Milch im Kaffee sind dagegen nicht so günstig. Ihr Kaloriengehalt ist zwar eher gering, aber Fastentag ist Fastentag – besser weglassen!

Das gilt auch für Süßstoffe, die zwar kalorienfrei, aber nicht unbedingt gesund sind.

Was darf ich am 0er-Tag trinken?
Wasser und ungesüßter Tee sind ohne Beschränkung erlaubt. Gemüse- und Obstsäfte enthalten viel Zucker und Kalorien und sind daher am Fastentag nicht erlaubt. Schwarzer Kaffee und Bulletproof Coffee sind erlaubt, Gemüsebrühe und Knochenbrühe ebenfalls. Auf Zero-Getränke und Energydrinks verzichte bitte. 


Was kann ich gegen Hunger tun?
Das Hungergefühl verschwindet meist nach der Umstellungsphase. Achte darauf, ausreichend zu trinken. Eine warme Brühe mit 1 TL Kokosöl sättigt und verschafft deinem Magen einen wohlig warmes Gefühl.


Wie schaffe ich es, die Fastenzeit durchzustehen?
Die beste Motivation: Morgen darfst du wieder genussvoll essen. Außerdem hilft Ablenkung. Mach Sport, triff dich mit Freunden oder unternimm etwas anderes.


Genieße deine Brühe mit einem Esslöffel Kokosöl und Ingwer gemischt, das schmeckt superlecker und sättigt ungemein und ist einfach ein tolles alternatives Mittag- oder Abendessen. Morgens kann dir ein Bulletproof Coffee dabei helfen, satt und zufrieden in den Tag zu starten.


Wie lange kann ich die Methode durchführen?
10in2 kann und sollte langfristig oder sogar lebenslang durchgeführt werden! Schau, wie sich die Methode in deinen Alltag integrieren lässt. Wenn du ohne Einschränkungen damit zurechtkommst, dann genieße den Rhythmus aus Ess- und Fastentagen in vollen Zügen.


Kann ich das 10in2-Fasten auch unterbrechen?
Kurzfristige Unterbrechungen sind mit den Joker-Tagen möglich. Die Unterbrechung sollte aber nicht zu lange dauern, denn der Wiedereinstieg ist oft schwieriger als der Beginn.


Ich bin krank geworden. Was kann ich bei einer Erkältung machen?

Bei Erkältungskrankheiten und anderen Beschwerden hörst du am besten auf den eigenen Körper. Oft hast du dann sowieso kein Bedürfnis nach Essen. Fasten und Bettruhe sind bei einer Erkältung nicht verkehrt.

Wichtig ist dennoch, dass du hier auf die Bedürfnisse deines Körpers hörst und ihm das gibst, was er braucht. Deine Gesundheit hat immer Vorrang! Bei schweren Erkrankungen solltest du mit deinem Arzt über die 10in2-Methode sprechen und den ärztlichen Rat befolgen. Hierzu gibt es keine pauschalen Empfehlungen.

Fazit

Das intermittierende Fasten nach der 10in2-Methode ist auf den ersten Blick eine gute Methode, um gesund und langfristig abzunehmen. 10in2 ist dabei besonders für all diejenigen geeignet, die eine klare Struktur und einen festen Rhythmus im Alltag bevorzugen.

Mir persönlich ist jedoch die 16/8-Intervallfasten-Methode lieber, da sie sich flexibel an meinen Alltag anpasst. Bei mir ergeben sich oft kleine Einladungen, außerdem esse ich meistens gemeinsam mit meinen Kindern oder Freunden zu Abend, sodass mir Flexibilität wichtig ist. Feste Fastentage wie bei 10in2 würden meinen Alltag daher sehr einschränken.

Die 10in2-Methode bringt neben einer sehr effektiven Gewichtsreduktion auch viele gesundheitliche Vorteile mit sich. Auch die Erkenntnisse der Wissenschaft zeigen mittlerweile, dass ein geregelter Rhythmus über dein Wohlbefinden und dein Gewicht bestimmt.

Wenn du also gesund, effektiv und nachhaltig abnehmen möchtest und dabei einen festen Wochenrhythmus vorziehst, dann solltest du das 10in2-Intervallfasten unbedingt ausprobieren. Brauchst du eine flexiblere Lösung, so schau dir doch einmal meinen Beitrag zum 16/8-Intervallfasten an.

Hast du bereits Erfahrungen mit dem 10in2-Intervallfasten gesammelt? Ich würde mich freuen, wenn du mir in den Kommentaren davon berichtest.

Autor Nicole Lange

Über den Autor

Nicole Lange ist Heilpraktiker i.A., Fastenleiterin, Krankenschwester und Abnehmcoach. Ihre Mission als Gründerin der Gesundheitsbox ist es, Menschen professionell darin zu unterstützen, gesund und nachhaltig ihr Wohlfühlgewicht zu erreichen und gleichzeitig ihre Gesundheit auf ein neues Level zu heben. Hier » erfährst du mehr über Nicole Lange und die Gesundheitsbox.

Teile den Beitrag mit deinen Freunden
>