8 Gründe, warum du trotz Intervallfasten nicht abnimmst

Autor: Nicole

November 24, 2020


“Liebe Nicole, ich nehme trotz intervallfasten nicht ab? Was mache ich falsch? Woran kann das liegen?”

Sehr oft erreicht mich diese verzweifelte Frage von Lesern, die mit dem Intervallfasten begonnen haben und bisher keine Erfolge auf ihrer Waage sehen. Ich weiß darum, wie frustrierend das sein kann und möchte mir deshalb mit dir gemeinsam einmal die wichtigsten Hintergründe für eine fehlende Abnahme anschauen.

Wenn du also auch schon seit längerem versuchst, mit Intervallfasten abzunehmen, es aber nicht so recht funktionieren möchte, dann bist du in diesem Beitrag genau richtig!

Ganz zu Anfang müssen wir uns einen wichtigen Grundsatz des Intervallfastens ins Gedächtnis rufen:

Intervallfasten folgt keinem strikten Plan

Beim Intervallfasten (auch intermittierendes Fasten genannt) handelt es sich um eine Lebensweise, bei der Essen und Fasten (also die essensfreien Phasen) strikt voneinander getrennt werden. Vielleicht hast du bereits hier auf meinem Blog erfahren, dass es dazu verschiedene Methoden gibt.

Je nachdem auf welche Intervallfasten-Methode deine Wahl gefallen ist, ist es wichtig für dich, einen Weg zu finden sie sinnvoll in deinen Alltag einzubauen.

Nehmen wir nun einmal an, du hast dich für die beliebteste Methode , das 16:8 Intervallfasten entschieden: Du kannst nun also in einem 8-stündigen Zeitfenster essen und gönnst deinem Körper innerhalb des 16-stündigen Fastenfensters eine Ruhepause von Nahrung.

Das klingt erstmal gar nicht aufregend und sollte auch irgendwie zu schaffen sein, denkst du sicherlich.

Soweit so gut… Mit der Umsetzung ergeben sich dann meist folgende Fragen:

Soll ich nun das Frühstück ausfallen lassen, oder das Abendessen?

Kann ich essen wonach mir der Sinn steht, oder sollte ich zusätzlich noch auf die Kalorien achten?

Nehme ich auch ab, wenn ich keinen Sport treibe?

Und zu guter letzt meldet sich dann noch der kleine Zweifelteufel:

Ist Intervallfasten überhaupt das richtige für MICH?

Ich antworte dir auf die letzte Frage mit einem klaren “ JA, ABER...”, denn es gibt verschiedene Strategien, Herangehensweisen und vor allem individuelle Bedürfnisse deines Körpers und deines Alltags.

Der Alltag eines jeden Menschen ist ein wenig anders und entsprechend kann auch das Fasten, die Zeiten und alles andere daran angepasst werden. Jeder Mensch hat eigene Herausforderungen, die es jeden Tag trotz Intervallfasten gibt, zum Beispiel:

Wie lege ich mein Essensfenster, um gemeinsam mit meinen Kollegen zur Mittagspause gehen zu können?

oder...

Nach der Arbeit bin ich immer total platt, wie kann ich Sport in meinen Alltag integrieren?

Mir ist zuallererst wichtig, dass du verstehst, dass du das Intervallfasten ganz individuell für dich nutzen kannst und auch musst!

Intervallfasten folgt keinem strikten Plan, es folgt deinem Alltag und wird somit zu deinem ganz individuellen Lifestyle!

Die besten Erfolge erzielen meine Teilnehmer, wenn sie das Verständnis für ihren Körper und für das Fasten entwickeln und daran angepasst ihren eigenen Intervallfasten-Plan bzw. Alltag erstellen können.

Mit dieser flexiblen und individuellen Herangehensweise wirst du das Intervallfasten auch langfristig und mit viel Freude durchführen können.

Im Leben gibt es ständige Auf’s und Ab’s, nicht jeder Tag ist gleich, nicht jeder Mensch ist gleich. Herrje, sogar jede Woche ist ein wenig anders! Flexibilität ist wichtig, um sowohl deinen Geist als auch deinen Stoffwechsel nicht zu sehr zu versteifen.

Diese Anpassungsfähigkeit ist für deinen Stoffwechsel wichtig, da ein flexibler Stoffwechsel sich an die jeweilige Nahrung, Sport und Änderungen von Außen und Innen (Hormone) besser anpassen kann. Intervallfasten verstärkt diese Flexibilität.

Ich möchte dir hier im Blog nicht DIE Lösung geben, sondern ich zeige dir verschiedene Möglichkeiten und wichtige Grundlagen auf, die dich zu DEINER individuellen Lösung führen werden.

Nur so ist es auch möglich, dass die Bremsen, die aktuell das Abnehmen verhindern, sich meist von ganz allein lösen.

Den Fakt ist eins, Intervallfasten ist nachweislich eine effektive und nachhaltige Methode, um gesund abzunehmen.

Die “Magie” passiert, wenn dein perfekter Plan mit all dem harmoniert – Alltag, Gewohnheiten, Arbeit, Soziales, Sport, Schlaf, Stress, Ernährung - und es sich für dich spielerisch leicht anfühlt, jeden Tag intermittierend zu Fasten.

Dann kommt auch der Gewichtsverlust von allein und ganz automatisch - und das nachhaltig. Das sollte dein Ziel sein.

Lass es uns zusammen angehen!

Zusammenfassung

Beim Intervallfasten geht es nicht darum, einem strikten Plan zu folgen. Es handelt sich vielmehr um einen Lifestyle, der sich an deine individuellen Bedürfnisse anpassen lässt!

Trotz Intervallfasten keinen Erfolg? - 8 Gründe, warum du trotz Intervallfasten nicht abnimmst

Du hast voller Motivation mit dem Intervallfasten begonnen, möchtest abnehmen und es stellt sich keine Gewichtsabnahme ein?

Es ist frustrierend, wenn die Waage keine Veränderungen anzeigt und selbstverständlich hinterfragst du nicht nur die eigenen Gewohnheiten, sondern auch das Intervallfasten an sich.

Wurde da nicht ein einfacher und schneller Gewichtsverlust versprochen?

Bei vielen Menschen purzeln die Pfunde automatisch, wenn sie mit dem Intervallfasten beginnen. Allerdings, wie du jetzt weißt, ist Intervallfasten kein Diätplan, der für jeden gleich funktioniert.

Es gibt viele Teilnehmer, die mit einem Intervallfasten-Plan starten, der gut für sie passt, der sich gut in ihrem Alltag umsetzen lässt und bei dem auch der Stoffwechsel mitspielt. Hier stellen sich recht schnell Erfolge ein!

Gehörst du zu den Menschen, bei denen das Intervallfasten nicht gleich funktionieren will, möchte ich dich unbedingt zum Weitermachen ermutigen! Keine Panik: das Intervallfasten gehört zu den effektivsten Methoden, um nebenbei und gesund Gewicht zu verlieren. In meinem Beitrag "Abnehmen mit Intervallfasten" erkläre ich ausführlich, warum das so ist.

Der ausbleibende Erfolg kann ganz verschiedene, individuelle Gründe. In diesem Beitrag möchte ich dir aufzeigen, was die meisten Ursachen für ausbleibenden Gewichtsverlust sind.

Nutze die folgenden Hauptgründe als Reflexion und Motivation, um deine aktuelle Situation aus einer anderen Perspektive zu betrachten …

Grund #1: Du reagierst nicht flexibel auf die Bedürfnisse deines Körpers

Täglich 16 Stunden fasten und 8 Stunden essen, klingt für die meisten von uns erstmal ganz einfach und machbar, oder?

Also legen wir voller Motivation los und sind gewillt diese Zeiten ganz strikt einzuhalten, damit sich schnelle Erfolge einstellen.

Für den ein oder anderen, kann der Blick auf die Uhr allerdings zur innerlichen Qual werden!

Vielleicht stellst du für dich fest, dass dein Körper nach 13 Stunden fasten nach einer Mahlzeit verlangt!

Dann tu ihm diesen Gefallen und höre ganz genau hin!

Dein Körper redet den ganzen Tag mit dir und möchte dir sagen, was er gerade fühlt und was er gerade braucht. Er möchte gehört werden und wird es dir danken!

Nicht jeder Tag ist gleich. Sport, Stress und auch die eingenommenen Mahlzeiten haben eine riesen Auswirkung auf den täglichen Bedarf deines Körpers.

Daher ist es so wichtig für dich, flexibel zu bleiben und nicht strikt zu sein.

Du kannst deinen Intervallfasten-Plan und deine Fastenzeiten täglich so anpassen, wie es zu dir und deinen Alltag passt.

Immer so, wie es sich für dich gut und richtig anfühlt!

Häufig erlebe ich, dass die Fastenzeiten noch weiter erhöht wurden, weil die Gewichtsabnahme ausgeblieben ist. Einfach weil sie glaubten: „Viel hilft viel“.

Aber meist ist es genau das Gegenteil. Besonders in stressigen Phasen kann es dem Körper gut tun, das Fastenfenster zu verkleinern.

Jetzt kommt nämlich die gute Nachricht: Bereits ab 12 Stunden Fastenphase profitiert dein Körper von der Intervallfasten-Pause.

Wichtig ist, dass du auf deinen Körper hörst und nicht auf Teufel komm‘ raus jeden Tag das Fastenfenster durchziehst.

Zusammenfassung

Für deinen Abnehmerfolg ist es wichtig, dass du auf deinen Körper hörst und das Fastenfenster an deine individuellen Bedürfnisse anpasst.

Grund #2: Zu große Mahlzeiten

Deine 16 Stunden Fastenzeit ist vorbei und dein Essensfenster startet. Du bedienst dich nach Herzenslust an allen Lebensmitteln, auf die du gerade Appetit hast.

Eine halbe Stunde später fühlt sich dein Bauch unangenehm voll an, du fühlst dich müde und energielos.

Kommt dir das bekannt vor?

Dann möchte ich dir ans Herz legen, dass dieser Umgang mit der Essensphase ungünstig ist, um abzunehmen und insgesamt gesund zu sein.

Das Ziel nach dem Fastenfenster sollte nicht sein, soviel zu essen, wie man möchte, sondern trotz begrenztem Essensfenster maßvoll und gesund zu essen.

In diesem Fall bekomme ich häufig das Feedback von Teilnehmern, dass sie das Gefühl haben, die Mahlzeiten aus der der Fastenphase nachholen zu müssen, damit sie genügend essen.

Wenn es dir schwer fällt gesunde, leckere und sättigende Mahlzeiten für dich zu finden, empfehle ich dir meine 22 Intervallfasten-Rezepte, die sich leicht in den Alltag integrieren lassen und dir beim Einschätzen angemessener Portionen helfen!

Sehr hilfreich für dich ist auch der japanische Leitsatz „hara hachi bu“ - iss nur so viel, bis du 80 % voll bist.

Das ist in etwa der Punkt, an dem eine erste Sättigung eintritt und du das Gefühl hast „ein bisschen was geht noch“.

An diesem Punkt lohnt es sich mit dem Essen aufzuhören und bewusst auf die kommende Sättigung zu warten. Glaube mir, du wirst satt und zufrieden sein … und dich ganz bewusst nicht mehr “über-essen”.

Zu große Mahlzeiten haben zur Folge, dass du danach nicht mehr effektiv und konzentriert arbeiten kannst, da der Magen-Darm-Trakt schlichtweg überfordert ist.

Ich empfehle dir bei 16 Stunden Fastenphase, zwei Mahlzeiten und einen Snack im Essensfenster. 3 leckere und gesunde Nachmittags-Snacks stelle ich dir in meinem Rezeptbuch zum Intervallfasten vor! Du wirst überrascht sein, was es für einfache und tolle Alternativen gibt!

Aber auch eine gesunde Kleinigkeit, wie ein Eiweißshake, eine Handvoll Nüsse, etwas Obst, Gemüse oder etwas dunkle Schokolade unterstützt deine Ziele optimal und sättigt dich dennoch.

Wenn die erste Mahlzeit des Tages ansteht und du das Gefühl hast, du könntest jetzt zwei Bären verdrücken, dann liegt darin üblicherweise entweder ein zu langes Fastenfenster oder zu viel Stress.

Denn dieser über-große Hunger hängt mit dem Stresshormon Cortisol zusammen - Cortisol möchte dir immer etwas sagen.

Mehr dazu gleich.

Ein zu langes Fastenfenster, zu viel Stress und zu wenig Schlaf sind die häufigsten Ursachen für Hunger beim Intervallfasten.

Diese Ursachen zeigen dir, dass nicht alles optimal läuft bzw. dein Körper nicht im Gleichgewicht ist.

Damit dich das Intervallfasten aber optimal unterstützt und das Abnehmen ermöglicht, sollte diese Faktoren immer mit bedacht werden.

Zusammenfassung

Zu große Mahlzeiten lassen dich müde und energielos werden. Achte darauf, dass du du nur so viel isst, dass du zu 80% voll bist!

Grund #3: Ständiges Snacken

In deinem Essensfenster solltest du unbedingt auf eine maßvolle, geregelte und gesunde Nahrungsaufnahme setzen. Nicht sehr sinnvoll und zielführend ist es, in diesen 8 Stunden so viel zu essen, wie du möchtest und dir ständig Snacks zu gönnen.

Gerade das erwähnte ständige Snacken ist ein Faktor, der nicht nur ungesund ist, sondern das Abnehmen sehr schwer macht. (1)

Denn durch das ständige Snacken wird stetig Insulin gebildet.

Insulin ist das Speicherhormon, das zwar Regenerations- und Wachstumsprozesse im Körper anleitet, jedoch auch eine Fettverbrennung erschwert.

Im schlimmsten Fall wird der Heißhunger stärker, weil ungesunde Snacks wie Schokoriegel den Blutzucker in eine Achterbahnfahrt versetzen, und somit Heißhunger antriggern.

Außerdem haben Snacks den Nachteil, dass du immer ein bisschen isst, aber nie richtig satt bist.

Bis zur nächsten Mahlzeit kann sich kein wirkliches Hungergefühl einstellen, und dein Körper weiß nicht so recht, wie viel er nun eigentlich essen möchte.

Ein natürliches Hungergefühl und wie du damit umgehst, ist jedoch für den Erfolg des Intervallfastens sehr wichtig.

Dein oberstes Ziel sollte es also sein, deinen Körper wieder besser zu “hören”, ihn noch besser kennenzulernen und achtsam mit ihm umzugehen.

Iss dich zu den stattfindenden Mahlzeiten ausreichend satt und vermeide das ständige und unnötige Snacken.

Zusammenfassung

Durch ständiges Snacken wird stetig Insulin gebildet, was deine Fettverbrennung hemmt!

Grund #4: Zusätzliches Kalorienzählen

Vielleicht fragst du dich, ob es sinnvoll ist Kalorienzählen mit dem Intervallfasten zu kombinieren. Für manche Teilnehmer ist es eine Erleichterung, zu wissen, dass sie jeden Tag ein Kaloriendefizit erreichen, welches Abnehmen ermöglicht.

Doch es gibt auch ebenso viele Menschen, für die das Kalorienzählen nicht zielführend ist, da sie sich damit massiv unter Druck setzen, sich dadurch gestresst fühlen und intuitives Essen verlernen.

Erfahrungsgemäß führt Kalorienzählen dazu, dass man seinen Körper nicht das geben kann, was er gerade braucht, weil man zu sehr verkopft auf die Kalorienbilanz achtet, anstatt auf die Bedürfnisse des Körpers zu hören.

Und wie du weißt, können diese von verschiedenen Faktoren beeinflusst werden (Schlaf, Stress oder Sport zum Beispiel) und von Mensch zu Mensch gänzlich unterschiedlich sein.

Ich möchte dich dazu anhalten, mit dir selbst ehrlich zu sein und dir zu beantworten, wie sich Kalorienzählen auf dich auswirkt. Wenn du merkst, dass du dich mit Kalorienzählen selber zu sehr unter Druck setzt, dann teste es „ohne“.

Hier noch ein interessanter Fakt: Studien zufolge können Abnehmwillige mit dem Intervallfasten ganz automatisch ein paar Kilo im Monat abnehmen (2), ohne die Ernährung umzustellen oder Kalorien zu reduzieren.

Du kannst es also getrost weglassen und dich noch mehr auf dich und die Bedürfnisse deines Körpers konzentrieren!

Zusammenfassung

Während des Intervallfastens solltest du auf deinen Körper hören und auf Kalorienzählen verzichten.

Grund #5: Entgiftungskrise

Beim Fasten werden Entgiftungsprozesse angestoßen, die großartige Auswirkungen auf deine Gesundheit haben können.

Wenn du schon länger nicht mehr gefastet hast, eher ungesund lebst und ein bisschen übergewichtig bist, können diese Entgiftungsprozesse anfangs sehr stark sein.

Bei dieser sogenannten „Entgiftungskrise“ wirst du überrascht sein, wie viel durch die verschiedenen Ausscheidungsorgane deines Körpers wirklich herauskommt.

Ein bisschen Kopfschmerzen, unreine Haut, belegte Zunge, Verdauungsbeschwerden oder Verstopfung?

Viele werden jetzt zustimmend nicken, dass diese Symptome vor allem in der Anfangszeit des Intervallfastens aufgetreten sind.

Das sind Entgiftungssymptome, die zeigen, dass dein Körper einen massiven Entgiftungsbedarf hat.

Teilweise sind es auch Giftstoffe, die dein Körper im Fettgewebe gelagert hat und welche durch das Abnehmen freigesetzt werden.

Doch leider können diese Symptome das weitere Abnehmen erschweren oder für eine gewisse Zeit sogar unmöglich machen, da deine alltägliche Aktivität dadurch eingeschränkt ist, der Stoffwechsel eingeschränkt wird und dein Körper erstmal den Fokus auf die Entgiftungsarbeit statt auf die Fettverbrennung legt.

Wenn dies der Fall ist, hast du drei Möglichkeiten:

  1. Du akzeptierst, dass dein Körper jetzt für eine gewisse Zeit entgiften muss und in diesem Zeitraum abnehmen schwer oder unmöglich wird. Doch du akzeptierst auch, dass dies nötig ist, damit dein Körper alten Ballast los wird und unterstützt ihn bestmöglichst dabei.
  2. Du verkürzt das tägliche Fastenfenster auf 12-14 Stunden, auf ein Maß, das für dich gut umsetzbar ist und die Entgiftungssymptome gering hält. Parallel unterstützt du deinen Körper bestmöglich bei seiner Entgiftungsarbeit.
  3. Du brichst das Intervallfasten ab und probierst eine andere Möglichkeit, deinen Körper zu entgiften und abzunehmen.

Wie auch immer du dich entscheidest:

Tue es aus vollem Herzen und stehe dazu. Dann wird auch das Abnehmen wieder leichter.

Möchtest du deinen Körper bei seiner Entgiftung unterstützen, gibt es dazu zahlreiche tolle Möglichkeiten:

  • Wechselduschen
  • tägliche Spaziergänge
  • viel Bewegung im Alltag
  • Saunagänge
  • Trockenbürsten
  • Grüntee und Basentee
  • etwas Bindendes am Morgen wie Aktivkohle, Zeolith oder Heilerde
  • viel grünes Gemüse, Beeren, Pilze und Tee zur Anregung der Entgiftung
  • viel Wasser trinken
  • gut und ausreichend schlafen
  • Leberwickel

Ganz nebenbei haben diese Entgiftungstools noch einen schönen Nebeneffekt: Du sorgst für dich und deinen Körper!

Zusammenfassung

Eine Entgiftungskrise kann dazu führen, dass dein Abnehmerfolg ausbleibt. Du hast verschiedene Möglichkeiten deinen Körper während dieser Zeit sanft zu unterstützen.

Grund #6: Ungesunde Ernährung

Es ist super wichtig zu verinnerlichen, dass es für deinen Abnehmerfolg nicht alleine ausreicht 16 Stunden täglich zu fasten.

Die 8 Stunden, in denen du etwas isst, sind genauso entscheidend und unterstützen … oder behindern … deinen Abnehmerfolg.

Du solltest dich hier also ganz bewusst für eine zielführende Ernährung entscheiden.

Also greife lieber zu Lachs und Gemüse als zu Tiefkühlpizza.

Die Ernährung sollte so gesund und abwechlsungsreich wie möglich sein, damit dein Körper alle Bausteine bekommt, die er benötigt, und das Abnehmen langfristig ermöglicht wird.

Eine gute Orientierung gibt dir hier eine regional-saisonale Ernährung, um deinen Körper bestmöglich zu versorgen.

Da jeder Mensch “gesunde Ernährung” anders definiert, empfehle ich im ersten Schritt, die Lebensmittel wegzulassen, die nachweislich einen negativen Einfluss auf unsere Gesundheit und unseren Abnehmerfolg haben.

Zucker und Weizen stehen da im Fokus meiner Herangehensweise.

Beides sind nährstoffarme Dickmacher, die von der Industrie leider fast überall beigemischt werden.

Achte also im ersten Schritt darauf, diese beiden “Lebensmittel” in deiner Ernährung zu reduzieren und mit gesunden und leckeren Alternativen auszutauschen. Du wirst überrascht sein, wie sich eine zuträgliche Ernährung auf dein ganzes Leben auswirken kann.

 Im Gegensatz dazu ist durch eine ungesunde Ernährung nicht nur die Stoffwechsellage anders, auch die Hormone verändern sich in eine Richtung, die dir das Abnehmen erschwert: Heißhunger nimmt zu, Konzentration und Leistung beim Sport und auf der Arbeit lassen nach und Nährstoffmängel droht.

Aber ganz wichtig ist auch, dass Ausnahmen immer möglich und ok sind, solange es Ausnahmen bleiben.

Das heißt, du kannst dir bei einem Geburtstag oder einem gemütlichen Abendessen, gerne und ohne schlechtes Gewissen Kuchen oder andere “süße Sünden” gönnen.

Halte dich immer an die 80/20 Regel - Wenn du dich 80% am Tag gesund und nährstoffreich ernährst, dann kannst du ohne schlechtes Gewissen 20% schlemmen.

Was hört sich für dich besser an? DU entscheidest … und zwar genau jetzt!

Zusammenfassung

Eine gesunde Ernährung während deiner Essenszeiten ist essenziell für deinen Abnehmerfolg.

Grund #7: Zu viel Stress

„Stress dich nicht so! “ „Du musst nur mehr auf dich und deinen Körper achten, dann wird das schon.“

So einfach daher gesagt und doch manchmal so schwer in der Umsetzung, oder?

Treffen solche Aussagen auch deinen wunden Punkt? Dann gehörst du wahrscheinlich zu den Menschen, die sich tatsächlich viel Stress und Druck machen und nur selten gelassen durch's Leben gehen.

Wichtig für dich zu wissen ist, dass Stress sich ungünstig auf deinen Abnehmprozess auswirkt.

Warum das so ist, möchte ich dir kurz erklären:

Der Körper bildet das Stresshormon Cortisol, das im natürlichen Kontext während einer Hungersnot oder bei einem lang anhaltenden Streit oder Konflikt gebildet wird.

Cortisol schont die Fettreserven und bildet aus alten Zellen und Muskeln Zucker.

Außerdem wird der Stoffwechsel verlangsamt, indem Cortisol die Schilddrüsenhormone hemmt.

Stress im 21. Jahrhundert ist ein Dauerbrenner, da 70% aller Angestellten in Deutschland zu viel Stress auf der Arbeit empfinden und diesen Stress teilweise auch mit nach Hause nehmen.

Stress im Privatleben, Streit, Kinder und die Bedürfnisse unserer Lieben, zu viele Termine, von früh bis spät auf Dauerachse, unter Druck … Cortisol wird fast rund um die Uhr gebildet und lässt den gewünschten Abnehmerfolg ausbleiben.

Dazu muss aber auch gesagt werden, dass ein wenig Cortisol beim Abnehmen normal und natürlich ist, jedoch zu viel davon eine Bremse sein kann, die eine natürliche Gewichtsabnahme verhindert. (3)

Ich empfehle dir, ehrlich mit dir selbst zu sein, deinen Stress ernst zu nehmen und zu versuchen ihn zu reduzieren.

Hilfreich kann auch sein, eine gesunde Stresskompetenz zu entwickeln um zu lernen, auf gesunde Weise mit Stress umzugehen! So gehst du wieder mit Leichtigkeit und einer Portion Gelassenheit durch deinen Alltag.

Zusammenfassung

Das Stresshormon Cortisol hemmt Abnehmprozesse.

Grund #8: Bewegung

Je nach Alltag und Vorlieben, sind Menschen auf der Arbeit viel in Bewegung und/oder gehen in der Freizeit einer sportlichen Tätigkeit nach. Andere wiederum sitzen viel und müssen sich bemühen, Bewegung bewusst in ihren Alltag zu integrieren.

Wie auch immer das bei dir aussieht: ein gewisses Maß an Bewegung ist wichtig und unerlässlich, um den Stoffwechsel anzuregen, Muskeln zu bilden und den Energieverbrauch zu erhöhen.

Sie erhöht das tägliche Kaloriendefizit, das du zum Abnehmen benötigst.

Sowohl Bewegung im Alltag als auch regelmäßiger Sport unterstützen deinen Abnehmprozess optimal. (4)

Warum beides? Es ist nur begrenzt effektiv, den ganzen Tag auf der Arbeit zu sitzen und dann abends eine Stunde ins Fitnessstudio zu gehen.

Was ist mit den anderen 23 Stunden?

Wenn wir länger sitzen, ist unser Stoffwechsel ein anderer, der Kalorienverbrauch stark eingeschränkt und der Körper beginnt wieder, Energie zu speichern, statt sie zu mobilisieren (ja, auch in einem Fastenfenster ist das möglich).

Regelmäßiger Sport ist wichtig für ein gesundes Herz-Kreislaufsystem, eine gute Mitochondrienfunktion (die Kraftwerke in unseren Zellen), Muskelwachstum und einen hohen Kalorienverbrauch.

So ist es möglich, mit regelmäßigem Sport (Ausdauer- oder Kraftsport genauso wie spielerischer Sport) und regelmäßiger Bewegung im Alltag den täglichen Kalorienverbrauch, um etwa 1000 kcal zu erhöhen.

Was bedeutet Bewegung im Alltag?

Auf der Arbeit möglichst im Stehen arbeiten oder regelmäßig aufstehen und bewegen... Treppen steigen statt Aufzug fahren… vielleicht auch mit dem Fahrrad oder zu Fuß zur Arbeit… Spaziergänge in der Mittagspause oder nach Feierabend.

All das summiert sich auf – viele kleine Gewohnheiten, die du umsetzen kannst und die dich unterstützen.

Klingt toll und machbar, oder?

Zusammenfassung

Bewegung im Alltag und individuelle Sporteinheiten helfen dabei, dein Ziel zu erreichen.

Gewichtszunahme trotz Intervallfasten?

Du möchtest abnehmen, aber hast das Gefühl, durch das Intervallfasten den Zeiger auf der Waage nach rechts zu bewegen? Das ist natürlich nicht zufriedenstellend, aber auch möglich.

Erinnerst du dich, was ich vorhin über zu große Mahlzeiten und zu viel Stress berichtet habe?

So ist es möglich, in einem kurzen Essensfenster schlichtweg zu viel Nahrung aufzunehmen und den Körper dennoch zum Speichern zu bringen.

Besonders, wenn du am Ende des Fastenfensters so hungrig bist, dass du keinen klaren Gedanken mehr fassen kannst.

Dann überlastest du dich, der Körper ist im Dauerstressmodus, nach dem Essen bist du müde und träge, auf Sport hast du dann sowieso keine Lust mehr…

Ein Teufelskreis entsteht und führt dazu, dass du statt abzunehmen durch Intervallfasten zunimmst.

Nun hast du diesen Beitrag gelesen und ich bin fest davon überzeugt, dass sich mit meinen beschriebenen Gründen deine Perspektive verändert, du einige Situationen in deinem Alltag anders reflektierst und sich somit ein gesunder, nachhaltiger Gewichtsverlust einstellen kann.

Wenn du noch weitere Faktoren hast, die dich am Abnehmen hindern, so schreibe mir gerne einen Kommentar hier unter den Beitrag.

Ich freue mich von Herzen auf einen Austausch mit dir!

Fazit

Natürlich und zum Glück ist jeder von uns ganz individuell. Es gibt daher nicht DIE Patentlösung für jeden von uns.

Wenn du trotz Intervallfasten nicht abnimmst, dann hoffe ich, dass du deinen persönlichen Grund in diesem Beitrag gefunden hast und wir jetzt gemeinsam dagegen angehen können.

Sehr ans Herz legen kann ich dir dazu meine kostenlose Intervallfasten-Abnehm-Challenge, in der ich dir Schritt für Schritt zeige, wie du gesund und nachhaltig mit Intervallfasten Gewicht verlierst. Wir besprechen da alle wichtigen Faktoren, die einen Einfluss auf deine Fettverbrennung haben und passen sie an deinen individuellen Alltag an.

Glaube mir! Zusammen mit anderen Teilnehmern sind erstaunliche Abnehm-Erfolge möglich.

Bleib dran, es lohnt sich!

Quellen

Über die Autorin

Als ganzheitlicher Abnehmcoach und Expertin für Intervallfasten unterstütze ich dich dabei, gesund und dauerhaft abzunehmen - ohne zu verzichten oder zu hungern. Ich weiß, dass Abnehmen bisher immer mit Verzicht und strikten Regeln verbunden wird. Das ist aber überhaupt nicht nötig und zielführend, denn du hast bereits alles in dir! Wir alle brauchen an bestimmten Stellen in unserem Leben Menschen, die uns an die Hand nehmen und uns neue Wege aufzeigen – genau dafür bin ich da. Ich freue mich, wenn du dich auf meinem Blog umschaust und dir die Inspiration holst, die du gerade für deinen Alltag brauchst.

Nicole Lange

Mehr Beiträge zum Thema

Kommentare

  • Hallo Nicole, ich mach seit ca 8 Wochen intervallfasten, tatsächlich tut es mir sehr gut, ich kann endlich wieder gut schlafen und ich bin auch irgendwie entspannter. Trotzdem nehm ich gar nicht ab, so wirklich null Kilo und heute war es sogar das Höchstgewicht auf der Waage. Ich trinke und bewege mich viel- ich esse auch viel weniger als in den letzten Monaten, da hab ich mein Rauchstopp in Eine zuckersucht verlagert. Was mach ich falsch?

    • Hallo liebe Sans,

      schön dich hier begrüßen zu dürfen! Wie du bereits aus dem Beitrag von Nicole entnehmen kannst, kann das unterschiedliche Gründe haben! Geh bitte einmal auf Ursachensuche und schau, welcher Grund (welche Gründe) auf dich zutreffen könnte(n). Ich hänge dir hier auch nochmal das passende Video von Nicole zu dem Thema an: https://www.youtube.com/watch?v=t7sSp5vgOhI

      Ganz liebe Grüße,

      Mandy – Team Gesundheitsbox

  • Liebe Nicole, vielen Dank für diesen wertvollen Artikel. Ich achte gut auf die Punkte, die du erwähnst. Trotzdem nehme ich nur sehr sehr langsam ab…nur 1 kg seit Anfang des IFs (vor knapp 2 Wochen). Ich nehme Hormone wegen einer Unterfunktion der Schilddrüse und gegen Endometriose. Könnten die das Abnehmen verlangsamen? Oder bin ich vielleicht noch in der Entgiftungsphase?! Viele Grüße, S.R.

    • Also 1 Kilo nach 2 Wochen finde ich erst mal gar nicht schlecht. Jeder Körper braucht ja auch erst mal Zeit, um sich umzustellen. Bleib weiterhin mit Freude dran und gib deinem Körper die Zeit, die er benötigt zum Abnehmen. Erfahrungsgemäß kann es anfangs mit einer Schilddrüsenunterfunktion etwas langsamer vorangehen mit der Gewichtsabnahme.

  • Hallo, ich habe ungefähr vor sechs Monaten mit dem intervallfasten angefangen und anfangs hat es bei mir total viel gebracht, bereits nach einem Monat hatte ich 4 Kilo abgenommen und auch Freunde und Familie bemerkten, dass ich dünner geworden war. Nach diesem Monat haben sich aber irgendwie keine weiteren Erfolge eingestellt. Ich hatte natürlich auch Phasen, wo ich ungesünder aß oder nicht so viel Sport trieb, aber nach zwei Monaten stieg mein Gewicht wieder und jetzt bin ich drei Kilo über meinem ursprünglichen Ausgangsgewicht, also fast sieben Kilo höher, als das zwischendurch erreichte Gewicht. Ich kann mir wirklich nicht richtig erklären, woran es liegt. Ich treibe wieder viel Sport und achte auf meine Ernährung, aber das Gewicht stagniert auf diesem hohen Punkt und stört mich. Sollte ich das Fasten aufhören und wieder normal essen? Oder woran kann diese hohe Gewichtszunahme nach dem Verlust liegen?
    Viele Grüße und danke für den informativen Artikel!!

    • Liebe Bella, leider kann ich dir auf deine Frage keine wirklich gute Antwort geben. Denn es kann viele verschiedene Gründe für die Gewichtszunahme geben. Um die Ursache dafür herauszufinden müsste man verschiedene Aspekte genauer betrachten, da jeder Körper anders auf verschiedene Impulse reagiert.

  • Hallo Nicole,
    dieser Artikel hat zumindest etwas Licht ins Dunkel gebracht. Seit 4 Wochen laufe/walke ich täglich 8-15 km mit meinem Hund. Dazu mache ich seit 2 Wochen Intrvallfasten mit der 16:8 Methode. Es ist so, dass ich leider kein GRamm abgenommen habe, seit dem. Mir ist bewusst, dass der Zeitraum nicht groß ist, aber zumindest die Bewegung müsste doch irgendetwas bewirken. Ich bin sehr verzweifelt und bitte dringen um Hilfe! Wie kann ich ein individuelles Gespräch mit Ihnen führen?
    Viele liebe GRüße, JulSa

    • Liebe JulSa, vielen Dank für deine Anfrage. Hast du dich schon zu meiner kostenlosen Intervallfasten Abnehm-Challenge angemeldet? Da starten wir gemeinsam ganz sanft in das Intervallfasten und betrachten zudem noch weitere Bausteine, die einen wesentlichen Einfluss auf die Fettverbrennung haben. Ich kann mir gut vorstellen, dass dir die Challenge erst mal weiterhilft. Solltest du dann immer noch offene Fragen haben, dann können wir anschließend gerne eine individuelle Coaching-Session vereinbaren 🙂

  • Liebe Nicole, vielen Dank für die vielen hilfreichen Informationen. Jetzt bin ich nicht
    mehr frustriert, weil das Interfallfasten noch nicht den gewünschten Erfolg gebracht hat.
    Geduld haben und weitermachen steht auf meinem Programm.

    • Liebe Tanja, das freut mich zu lesen. Bleib dran und gib deinem Körper die Zeit, die er benötigt. So lange es dir gut geht und du dich mit dem Intervallfasten wohlfühlst, ist alles bestens.

  • 8 Gründe nennst Du und erklärst diese super gut und einleuchtend. Vielen Dank dafür, dass motiviert mich absolut weiterzumachen.

  • Ich bin am verzweifeln. I nehme zu statt ab
    Geh mit dem Hund eine Stunde am Abend spazieren und bin auch sonst viel auf den Beinen
    Frühstücke und esse Mittags normal und ab 15 Uhr nix mehr. 16:8
    Kann das daran liegen das ich vielleicht zu wenig trinke oder sind es die Schilddrüssen
    Bin 41 und hab nur mehr eine
    Echt Ratlos

    • Liebe Claudia, es kann verschiedene Gründe haben, weshalb die Gewichtsabnahme ausbleibt. Hast du dich schon zu meiner kostenlosen Intervallfasten Abnehm-Challenge angemeldet? Da starten wir ganz sanft in das Intervallfasten und betrachten weiteren Bausteine, die einen Einfluss auf die Gewichtsabnahme habe. Ich bin mir sicher, dass du da noch den einen oder anderen Impulse für erfolgreiches Intervallfasten erhalten wirst 😉

      Hier kannst du dich gerne kostenlos dazu anmelden:

      https://www.gesundheitsbox.net/b-intervallfasten-challenge/

      Ich freue mich auf dich!

  • Hallo Nicole,
    dein Artikel ist toll! Vielen Dank dafür, er macht Mut am Ball zu bleiben und nicht aufzugeben.
    Ich hätte noch eine Frage auf die ich so noch nirgends eine zufriedenstellend Antwort gefunden habe.
    Ist Tee mit Süßholzbestandteilen erlaubt? Oder treibt der den Insulinspiegel nach oben.
    Ich liebe Tee, der hilft mir am Morgen und am Abend durchzuhalten. Nun habe ich aber festgestellt das in sehr vielen Teesorten Süßholz drin ist.
    Vielleicht kannst du mir da helfen.
    Liebe Grüße Juliane

  • Hallo ich habe gerade den text gelesen…nun ist mein größtes Problem, dass ich durch die wechseljahre extreme schlafstörungen habe und krine nacht über 2 Stunden Schlaf komme🙁macht es denn trozdem Sinn zu fasten? Ich habe gehört, dass schlaf ein wichtiger Faktor ist beim abnehmen…..lg Bettina

    • Liebe Bettina,
      ein ausgewogener Schlaf hat tatsächlich große Auswirkungen auf deine Fettverbrennung. Hast du schon verschiedene Tipps für eine Optimierung der Schlafqualität ausprobiert?

  • Hallo Nicole, danke für dir Zusammenfassung. Ich nehme zwar sehr langsam aber immerhin ab durch das Intervallfasten. Werde weiterhin dranbleiben.

  • Super diese Zusammenfassung der ich nur beipflichten kann; ich habe mit Intervallfasten vor 2 Jahren völlig leicht 14 Kilo abgenommen. Dann mein Idealgewicht erreicht und darauf aufgehört Sport zu treiben. Im Laufe der Zeit nahm ich Stück für Stück zu uns finde dass ich relativ viel Muskulatur verloren habe in meinem Alter von heute 69 Jahren was Zunahme von 8 Kilo zur Folge hatte…Müdigkeit und nicht mehr schlafen können. Das belastet mich mittlerweile am meisten- ich schlafe vor lauter Unruhe in den Füßen nicht vor 3 Uhr morgens ein und komme dann mit weiteren Unterbrechungen auf meist nur 5 Std Schlafen und höchst langsames Abnehmen- bin jetzt auf 67 Kilo – war aber schon bei 60 Kilo bzw eingependelt auf 63 Kilo. Derzeit beginne ich mühevoll wieder regelmäßig zu walken und Strecke und Dehne mich. Der Schlaf ist nach wie vor mein größtes Problem mit minimaler bis gar keiner Abnahme!! Durch diesen Beitrag ist mein Verstehen bewusster! Haben Sie zum Wieder mehr Schlaf finden mir evtl noch einen Tipp!? Ich mache auch Basische Bäder in der Nacht- bin aber nachts mehr auf Wanderschaft und fühl mich dementsprechend morgens nicht unbedingt energiegeladen!! Groß ist auch der Frust des so schwierig gewordenen Abnehmens Verlust an Havingness!! Dankeschön

    • Liebe Waltraud,

      Schlaf ist natürlich ein wichtiger Baustein, um effektiv abzunehmen. Meinen Klienten empfehle ich immer Traumreisen oder geführte Meditationen, um Nachts wieder schneller zur Ruhe zu kommen. Damit erzielen wir immer recht schnell, gute Erfolge. Vielleicht ist das auch was für dich?
      Liebe Grüße
      Nicole

    • Hallo, für die unruhigen Beine ein Stück Alkalihaltige Seife in Socken stecken und damit schlafen. Hört sich dämlich an , wirkt aber Wunder im Freundeskreis.
      Gruß Britta
      Ps: Man kann auch versuchen die Seife ans Fußende zu legen, aber das ist oft am verrutschen.

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >